top of page

Beutetiere für Wildtiere sollen bei der illegalen Tierwilderei helfen

Die Wildtierkriminalität ist eine der profitabelsten illegalen Industrien weltweit. Die derzeitigen Maßnahmen zu ihrer Eindämmung sind bei weitem nicht wirksam und können den Rückgang der Populationen vieler gefährdeter Arten nicht verhindern, was den Bedarf an innovativen Lösungen zur Bekämpfung der Wilderei erhöht. Der Handel mit Wildtieren ist ein risikoarmes, aber hochprofitables Verbrechen, das nach dem Drogen-, Menschen- und Waffenhandel an vierter Stelle der Einnahmen steht. Leider stellt die Wilderei nach wie vor eine Bedrohung für den Erhalt vieler Wildtierarten dar. Da die Ranger zur Bekämpfung der Wilderei oft zu spät an den Tatorten eintreffen, wird dringend eine wirksame Methode zur frühzeitigen Erkennung und Lokalisierung von Wilderern benötigt, damit vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden können. Wissenschaftler haben daher das Konzept getestet, ob das Verhalten von Beutetieren genutzt werden kann, um mit Hilfe von tragbaren Biosensoren und prädiktiven Algorithmen menschliche Eindringlinge zu erkennen und zu lokalisieren. Die mit diesen Sensoren ausgestatteten Tiere werden als Sentinels bezeichnet.


verfolgtes Zebra

Abnormales Verhalten verrät Wilderer


Wissenschaftler der Wageningen University & Research haben ein Hightech-Frühwarnsystem für Wilderei entwickelt. Indem sie Beutetiere wie Zebras, Gnus und Antilopen mit Sensoren ausstatten, werden verdächtige Veränderungen in ihren Bewegungen erkannt und Algorithmen eingesetzt, die erkennen, ob ihr Verhalten natürlich ist oder von Wilderern verursacht wurde. Diese Technologie könnte einen Durchbruch im Kampf gegen die Wilderei bedeuten.


Die Wissenschaftler analysierten die von Menschen verursachten Bewegungsmuster von 135 Savannen-Säugetieren vier verschiedener Arten, indem sie eine Internet-of-Things-Architektur mit tragbaren Sensoren, drahtloser Datenübertragung und maschinellen Lernalgorithmen verwendeten. Sie zeigen, dass die Anwesenheit menschlicher Eindringlinge genau erkannt (86,1 % Genauigkeit) und lokalisiert werden kann (weniger als 500 m Fehler in 54,2 % der experimentell inszenierten Eindringlinge), indem charakteristische Veränderungen in der Bewegung der Wächter algorithmisch identifiziert werden. Zu diesen Verhaltenssignaturen gehören unter anderem eine Zunahme der Bewegungsgeschwindigkeit, des Energieverbrauchs, der Körperbeschleunigung, der Richtungsbeständigkeit und der Kohärenz der Herde sowie eine Abnahme der Eignung des ausgewählten Lebensraums. Der Schlüssel zur erfolgreichen Identifizierung dieser Signaturen liegt in der Feststellung systematischer Abweichungen vom normalen Verhalten unter ähnlichen Bedingungen, wie Jahreszeit, Tageszeit und Lebensraum.


Simulation des Wildererverhaltens


Im Welgevonden-Wildreservat in Südafrika haben De Knegt und seine Kollegen 135 Beutetiere (Zebras, Gnus, Impalas und Elenantilopen) mit GPS-Halsbändern und Sensoren ausgestattet, die Daten drahtlos an einen Server in Europa übertragen. Die Kombination aus drahtlosem Biologging, prädiktiver Analytik und dem Verhalten von Sentineltieren kann dem Wildtierschutz durch die frühzeitige Erkennung von Wilderern zugute kommen, aber auch Herausforderungen in Bezug auf Überwachung, Sicherheit und Gesundheit lösen. Nach der Installation der Ausrüstung simulierten die Forscher verschiedene Störungen wie das Eindringen von Wilderern zu Fuß, in einem Auto oder beidem.


Wildebeest

Abnormales Verhalten


Das Verhalten der Tiere schien die Anwesenheit von Wilderern zu verraten. Tiere, die sich in der Nähe der Wilderer aufhielten, zeigten abnormale Bewegungsmuster, wie Fluchtverhalten oder Veränderungen in den Bewegungen der Herde. Dies hält in der Regel bis zu 45 Minuten an. Das bedeutet, dass Beutetiere, die in der Regel nicht selbst Ziel von Wilderern sind, uns vor Wilderern warnen können, die sich in der Nähe aufhalten, und so ein Echtzeit-Frühwarnsystem schaffen. Da diese Beutetiere oft in großer Zahl vorhanden sind, können wir Verhaltensänderungen schnell feststellen.


Die Studie hat gezeigt, dass das Verhalten von Sentineltieren zum Aufspüren von Wilderern genutzt werden kann, da vorhersehbare Signaturen in den Verhaltensreaktionen auf Störungsreize genutzt werden können, um menschliches Eindringen zu erkennen und zu lokalisieren. Die Sentineltiere wichen systematisch und nachweisbar aus, wenn sich experimentelle Eindringlinge näherten.


Rettung unserer Wildtiere


Das intelligente Warnsystem kann eine große Menge an Informationen an die Parkranger weitergeben, die dann eingreifen können, bevor Tiere zu Schaden kommen. Unser System (und andere Schutzmaßnahmen) sind notwendig, um die Zeit der starken Wilderei zu überstehen, und die Nachfrage nach Nashorn-Horn und die Korruption, die den Schmuggel erleichtert, müssen verringert werden. Die Rolle dieses FWS ist nicht die eines vollautomatischen Systems, das direkt eine Anti-Wilderei-Einheit entsendet, sondern es soll Wildschutzgebieten helfen, fundierte Entscheidungen über die Verwaltung ihrer Anti-Wilderei-Ressourcen zu treffen.


Der Einsatz von tierischen Wächtern als Linsen für die Umwelt ist nicht neu, denn sie werden seit langem eingesetzt, um die Exposition des Menschen gegenüber biologischen und chemischen Gefahren zu erkennen (z. B. Kanarienvögel in Kohlebergwerken), und in jüngerer Zeit, um den Beginn von Naturkatastrophen, epileptischen Anfällen oder Gewaltausbrüchen zu erkennen. Mit diesem Ansatz können jedoch auch illegale menschliche Aktivitäten wie illegale Fischerei und Wilderei aufgedeckt werden.


10 Ansichten0 Kommentare

ความคิดเห็น


bottom of page