top of page

Der Südliche Karminspint ist für den Sommer zurück

Da der Sommer vor der Tür steht, schauen wir uns unseren fliegenden Sommergast an, den Südlichen Karminspint. Eine der farbenprächtigsten Vogelarten im südlichen Afrika und ein Muss für jeden Vogelliebhaber.


Karminischer Bienenfresser
Photo by ebird

Gebräuchliche Namen

Karminbienenfresser (Englisch), rooiborsbyvreter (Afrikaans); iNkotha-enkulu (isiZulu) und Nkhonyana (Xitsonga).


Das Volk der Mandinka in Westafrika (südliches Mali, östliches Guinea und nördliche Elfenbeinküste) hat den Namen "Cousin des Feuers" geprägt. Die Vögel werden so genannt, weil sie bei Bränden auf der Suche nach Insekten sind, die vor den Flammen fliehen.


Farbenfrohes Erscheinungsbild

Wie andere Bienenfresser ist auch diese Art farbenprächtig und überwiegend karminrot gefärbt, aber der Scheitel und der Unterschwanz sind blau. Mit einer Länge von etwa 25 cm ohne die 12 cm langen Schwanzfedern ist er der größte der südafrikanischen Bienenfresser.


Zugverhalten

Der Bienenfresser ist ein Zugvogel, der die Brutzeit zwischen August und November in Simbabwe und Sambia verbringt, bevor er in den Sommermonaten bis nach Südafrika zieht und dann von März bis August nach Äquatorialafrika abwandert.


Nahrung und Ernährung

Die erwachsenen Bienenfresser ernähren sich hauptsächlich aus der Luft. Ihre Nahrung besteht aus verschiedenen wirbellosen Tieren (Libellen, Termiten und Heuschrecken) und kleinen Fischen, und ihre Küken sind ausschließlich Insektenfresser. Zu den Verhaltensmerkmalen, die die Art erworben hat, gehört die Fähigkeit, soziale Beziehungen zu anderen Tierarten einzugehen.

Sowohl der Südliche Karminspint als auch seine Schwesterart, der Nördliche Karminspint, wurden bei der Futtersuche als Anhalter auf großen Säugetieren (Büffel) und großen Vögeln (Kori-Trappe) beobachtet. Sie tragen die Beute oft zu einer Sitzstange zurück, wo sie sie an der Sitzstange reiben, um sie zu töten. Mit dieser Methode lassen sich Bienen und Wespen wirksam ausstechen. Sie erbrechen häufig Pellets, die aus dem Exoskelett von Insekten bestehen.


Bienenfresser werden häufig bei der Verfolgung von Grasbränden gesichtet. Diese opportunistische Strategie ermöglicht es ihnen, sich an Insekten zu laben, die vor dem Feuer fliehen. Ihre Wanderroute kann der von Heuschrecken folgen, die ihnen Zugang zu einer ständigen Nahrungsquelle verschaffen, um ihren Energiebedarf für den weiteren Weg zu decken.


Bienenfresser Südafrika
Photo by South Africa Online

Lebensraum

In Südafrika ist die Art an offene Savannenlebensräume angepasst. Das charakteristische karge Savannengelände bietet den Vögeln einen Vorteil bei der Jagd auf Insekten. Aufgrund ihrer hohen Affinität zu Gewässern befinden sich die Vogelkolonien in der Regel in den Überschwemmungsgebieten der Flüsse, in denen sie brüten. Sie legen ihre Nisthöhlen auf trockenen Sandbänken an. Oft sieht man sie auch auf Pflanzen, die über Gewässern hängen, hocken.


Brüten

Der Südliche Karminspint geht monogame Brutbeziehungen ein, d. h. er bindet sich an einen einzigen Partner. Beim Balzverhalten bieten die Männchen den Weibchen Geschenke in Form von Insekten an, und wenn das Weibchen die Annäherungsversuche des Männchens akzeptiert, kommt es zum Beischlaf. Normalerweise legt das Weibchen 2 bis 3 Eier, aber die Überlebensrate der Küken ist aufgrund der Nahrungsknappheit gering.


Sowohl erwachsene als auch unreife Bienenfresser haben unterschiedliche Lautäußerungen. Ausgewachsene Vögel geben deutliche Droh- und Balzrufe von sich. Zur visuellen Abwehr anderer Vögel werden die Federn des Oberkörpers gesträubt, und die Weibchen imitieren in der Regel die Haltung von Jungvögeln, um während der Balz ein Geschenk von den Männchen zu erhalten.


Soziales Leben

Als sehr gesellige Vögel brüten sie in großen Kolonien von etwa 1000 Nestern auf Sandbänken. Die Südlichen Karminbienenfresser sitzen nebeneinander auf der überhängenden Flora von Gewässern, wobei Verfolgungsjagden und Zusammenstöße aus der Luft beobachtet wurden.


Bedrohungen

Aufgrund ihres extravaganten Gefieders töten einige kulturelle Gruppen die Vögel wegen ihrer bunten Federn und manchmal auch als Nahrung. Einige Imker sind überzeugt, dass die Art eine Bedrohung für ihre Honigbienenfarmen darstellt.

Dingos (Canis familiaris dingo), Warane (Varanus varius), gelbfüßige Antechinus (Antechinus fiavipes) und Rohrkröten (Rhinella marina) sind die wichtigsten Raubtiere der Regenbogenbienenfresser. Diese Raubtiere ernähren sich hauptsächlich von ihren Eiern und Küken.


Artenschutz

Auf der Roten Liste der IUCN wird er als wenig gefährdet (Least Concern) eingestuft, da er aufgrund seiner weiten Verbreitung nicht die Kriterien für eine Einstufung als gefährdet (Vulnerable) erfüllt. Die genaue Zahl der Population ist nicht bekannt, und man geht davon aus, dass die Population des Südlichen Karminspinners rückläufig ist. Obwohl die Zahl der Populationen abnimmt, ist der Rückgang nicht schnell genug, um die Art als gefährdet einzustufen. Damit eine Art als bedenklich eingestuft werden kann, sollte ihr Verbreitungsgebiet 20 000 km2 nicht überschreiten.


Verschiedene anthropogene Aktivitäten stellen eine Bedrohung für diese Art dar. Der besorgniserregende Einsatz von Insektiziden zur Insektenbekämpfung, die Unterbrechung von Flüssen durch den Bau von Staudämmen und die übermäßige Ausbeutung der Tiere für den Verzehr führen zu einem Rückgang der Population.

Bienenfresser-Vögel
Photo by Will Burrard-Lucas Science Photo Library

Tierfamilie

Merops Nubicus (Nördlicher Karminspint) ist eine Schwesterart des Südlichen Karminspintes. Die Art wurde in Südafrika nicht nachgewiesen; sie ist in Sambia nomadisch unterwegs. Interessanterweise haben diese beiden Schwesterarten, obwohl sie räumlich voneinander getrennt sind, ein ähnliches Verhalten entwickelt, nämlich das des Anhängens an große Vögel, insbesondere an Kori- und Arabertrappen. Bienenfresser gehören zur Ordnung der Coraciiformes. Sie sind u. a. mit Walzen, Eisvögeln und Nashornvögeln verwandt, aber auch mit einer Reihe anderer Vogelarten.


Wissenswertes


  • Sie sind Meister des "Hawking", einer Jagdtechnik, bei der die Vögel von einem Sitzplatz aus starten, ein Insekt aus der Luft fangen und zum gleichen oder einem anderen Sitzplatz zurückkehren.

  • Während der Brutzeit fressen die Weibchen Schneckenhäuser, Sand und andere kalziumhaltige Dinge, um die Eier zu stärken.

  • Die meisten Arten der Familie sind monogam, und beide Elternteile kümmern sich um die Jungen, manchmal mit Hilfe anderer Vögel in der Kolonie, ein für Vögel eher ungewöhnliches Verhalten.

  • Diese Vögel der Welt haben in freier Wildbahn eine durchschnittliche Lebenserwartung von sieben Jahren. Manchmal kann ihre Lebensspanne auch 10-12 Jahre betragen.

  • Während der Brutzeit zur Eiablage entfernen die weiblichen Vögel die Eier der ursprünglichen Bewohnerin des Nestes, das sie als ihr eigenes betrachten.


Die Art spielt eine wichtige ökologische Rolle im Ökosystem. Ihre biologische Schädlingsbekämpfung sorgt dafür, dass Insekten in Schach gehalten werden, und gewährleistet so das Gleichgewicht im Ökosystem und die Eliminierung schwacher Mitglieder der Insektenpopulationen. Es sind erstaunliche Kreaturen, die man in freier Wildbahn beobachten kann, und sie geben atemberaubende Bilder ab, vor allem, wenn sie auf einem Büffel hocken.

18 Ansichten0 Kommentare

コメント


bottom of page