top of page

Die Geißel der Malaria verstehen

Malaria ist eine schwere und manchmal tödliche Krankheit, die durch einen Parasiten verursacht wird, der in der Regel eine bestimmte Mückenart befällt, die sich von Menschen ernährt. Malaria wird meist durch die Stiche einiger infizierter weiblicher Anopheles-Mücken auf den Menschen übertragen, und diese Insekten sind im Krüger-Nationalpark zu finden. Das Risiko, sich mit Malaria anzustecken, ist oft ein Grund zur Sorge, wenn man den Krüger-Nationalpark besucht. Der Krüger ist einer der beiden südafrikanischen Nationalparks, die in Malariarisikogebieten liegen. Allerdings ist das Malariarisiko in beiden Parks normalerweise gering, selbst in den Sommermonaten.


Anopheles Freeborni Mücke
Globale Gesundheit, Abteilung für parasitäre Krankheiten und Malaria

Während der Regenzeit in der Nähe des Krüger-Nationalparks (Oktober - April) besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko. Zum Ende der Regenzeit (April) ist das Infektionsrisiko sehr gering! Es wird jedoch immer empfohlen, bei einem Besuch des Krügerparks eine Malariaprophylaxe zu nehmen. Tagsüber besteht keine Ansteckungsgefahr, die Malariamücke ist nur nachts in Gebieten bis zu 600 Metern Höhe aktiv.


Übertragung


Nur Anopheles-Mücken können Malaria übertragen, und sie müssen sich zuvor durch eine Blutmahlzeit von einer infizierten Person infiziert haben. Wenn eine Mücke eine infizierte Person sticht, wird eine kleine Menge Blut aufgenommen, die mikroskopisch kleine Malariaparasiten enthält. Etwa eine Woche später, wenn die Mücke ihre nächste Blutmahlzeit einnimmt, vermischen sich diese Parasiten mit dem Speichel der Mücke und werden in die gestochene Person injiziert.


Da sich der Malariaparasit in den roten Blutkörperchen einer infizierten Person befindet, kann Malaria auch durch Bluttransfusionen, Organtransplantationen oder die gemeinsame Benutzung von mit Blut kontaminierten Nadeln oder Spritzen übertragen werden. Malaria kann auch von einer Mutter auf ihr ungeborenes Kind vor oder während der Geburt übertragen werden ("kongenitale" Malaria).


Die Wahrscheinlichkeit, im Krüger-Nationalpark von einer Anopheles-Mücke gestochen zu werden, liegt bei 1 - 24.000. Das Risiko ist sehr gering, aber man sollte das Problem nicht verharmlosen. 10 % aller Malariafälle werden verursacht, weil die Gäste keine Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben.


Symptome


Die häufigsten Frühsymptome der Malaria sind Fieber, Kopfschmerzen und Schüttelfrost. Die Symptome treten in der Regel innerhalb von 10-15 Tagen nach dem Stich einer infizierten Stechmücke auf. Bei manchen Menschen können die Symptome mild sein, insbesondere bei denen, die schon einmal eine Malariainfektion hatten.

Die meisten Menschen haben zu Beginn der Krankheit Fieber, Schweißausbrüche, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Unwohlsein, Muskelschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Malaria kann sehr schnell zu einer schweren und lebensbedrohlichen Krankheit werden. Der sicherste Weg für Sie und Ihren Arzt, herauszufinden, ob Sie an Malaria erkrankt sind, ist ein diagnostischer Test, bei dem ein Tropfen Ihres Blutes unter dem Mikroskop auf Malariaparasiten untersucht wird.


Schwere Symptome sind unter anderem:

- extreme Müdigkeit und Erschöpfung

- Beeinträchtigung des Bewusstseins

- multiple Krämpfe

- Atembeschwerden

- dunkler oder blutiger Urin

- Gelbsucht (Gelbfärbung der Augen und der Haut)

- abnorme Blutungen.


Menschen mit schweren Symptomen sollten sich sofort in die Notaufnahme begeben. Eine frühzeitige Behandlung einer leichten Malaria kann verhindern, dass die Infektion schwerwiegend wird.


Sie ist heilbar


Es ist wichtig, so schnell wie möglich mit der Behandlung von Malaria zu beginnen. Ihr Arzt wird Ihnen Medikamente verschreiben, die den Malariaparasiten abtöten. Einige Parasiten sind gegen Malariamedikamente resistent, daher werden einige Medikamente in Kombination mit anderen Medikamenten verabreicht. Die Art des Parasiten bestimmt, welche Art von Medikamenten Sie nehmen und wie lange Sie sie einnehmen.


Zu den Malariamitteln gehören:

Artemisinin drugs (artemether and artesunate). The best treatment for Plasmodium falciparum malaria, if available, is artemisinin combination therapy.

Atovaquone (Mepron®)

Chloroquine. There are parasites that are resistant to this medication

Doxycycline (Doxy-100®, Monodox®, Oracea®)

Mefloquine

Quinine

Primaquine


Die meisten Mückenarten, die man antrifft, tragen den Malariaparasiten nicht in sich, und wenn eine Person gestochen wird, bedeutet das nicht, dass sie an Malaria erkrankt. Im Skukuza Camp, einem der wichtigsten Rastlager, gibt es einen Arzt, falls Sie während Ihres Aufenthalts im Krüger-Nationalpark aus irgendeinem Grund einen Arzt aufsuchen müssen.


Insektenspray

Vermeiden Sie die lästigen Mückenstiche


Das höchste Risiko für Krüger-Malaria besteht während der Sommer-/Regenzeit, also von Oktober bis etwa Ende März. Die beste Vorbeugung ist das Vermeiden! Alle Unterkünfte im Park sind mit Fliegengittern an den Türen und Fenstern ausgestattet. Halten Sie diese geschlossen, damit die Moskitos nicht in Ihr Zimmer kommen. Die meisten Unterkünfte sind mit Klimaanlagen ausgestattet, die die Mücken sehr effektiv in Schach halten, da sie nicht herumfliegen können, wenn die Luft durch die Räume strömt.


Bedecken Sie sich abends mit langen Ärmeln und langen Hosen. Mücken werden auch von dunkler Kleidung angezogen. Versuchen Sie, etwas Helles zu tragen. Manchmal ist es schwierig, sich im Sommer zu bedecken, wenn es schön warm ist.


Tragen Sie Insektenschutzmittel, vor allem in der Morgen- und Abenddämmerung und in der Nacht, auch wenn Sie schlafen. Es ist eine gute Idee, auch während der Mahlzeiten eine Citronella-Kerze zu verwenden. Diese Art von Kerze vertreibt Mücken.


Im Krüger-Nationalpark besteht Malariarisiko. Vergessen Sie Ihre Malariatabletten nicht!


Der Winter steht vor der Tür und die Regenzeit ist vorbei, die meisten dieser lästigen Moskitos sind verschwunden. Es ist die perfekte Zeit, um den Krüger-Nationalpark zu besuchen und zu erkunden, kommen Sie mit uns von Nhongo Safaris!

11 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page