top of page

Die landschaftlich schöne Panorama-Route

Eine der landschaftlich reizvollsten Selbstfahrerstrecken des Landes, die Panorama-Route, erkundet das Hochland von Mpumalanga oder den nordöstlichen Abschnitt der Großen Steilwand der Drakensberge. Die Popularität der Panorama-Route hat viel mit ihrer Nähe zum Krüger-Nationalpark zu tun. Sie ist häufig Bestandteil eines organisierten Ausflugs in das Wildreservat und wird auch deshalb bevorzugt, weil sie Zugang zu einer der größten landschaftlichen Attraktionen der Provinz bietet, dem Blyde River Canyon, der zu den größten Canyons der Welt gehört und bei Besuchern aus Übersee immer beliebter wird.


Hier gibt es zahlreiche Wasserfälle, eines der größten aufgeforsteten Gebiete Südafrikas und mehrere Naturdenkmäler. Die Route beginnt am Fuße des Long-Tom-Passes in der Nähe von Lydenberg, folgt dem natürlichen Abstieg vom Great Escarpment ins Lowveld und endet an der Grenze zwischen den Provinzen Mpumalanga und Limpopo in der Nähe der Echo-Höhlen.


Einige Geschichte

Ab 1871 wurden Teile der Strecke als Transportweg zwischen Lydenberg und Delagoa Bay genutzt. Auf dieser Strecke floh General Louis Botha während des Anglo-Buren-Krieges vor den Engländern und beherbergt eine der berühmtesten Kanonen der Welt aus dem viktorianischen Zeitalter, den Langen Tom.


Während des Transvaal-Goldrausches in den späten 1800er Jahren wurden viele Städte an dieser Route gegründet. Tausende von Glückssuchern durchquerten die tückischen Berge und das unwegsame Gelände auf der Suche nach Gold. Einer von ihnen war ein ehemaliger Ladenbesitzer aus Pilgrim's Rest, Percy Fitzpatrick. Er schrieb die berühmte Geschichte Jock of the Bushveld, in der er von den Abenteuern erzählt, die er mit seinem tapferen Bullterrier Jock auf dieser berühmten Route erlebte.


Wichtige Attraktionen


Blyde River Canyon

Diese berühmte Route beginnt in der kleinen Stadt Graskop an der R532 und führt durch Berge, Wälder und Canyons, vor allem aber durch den Blyde River Canyon, den größten grünen Canyon der Welt. Der Canyon ist nach dem Fluss benannt, der ihn durchfließt, dem Blyde River, der heute Motlatse River heißt. Er ist 26 km lang und gehört zum Blyde River Canyon Nature Reserve. Die Landschaft des 25 000 Hektar großen Reservats ist unübertroffen, die Vegetation ist vielfältig und üppig, und es gibt eine reiche Auswahl an Vogelarten. Von vielen gut positionierten Aussichtspunkten aus hat man einen Blick auf die 33 km lange Schlucht.


Die Tierwelt im Canyongebiet ist so vielfältig wie die Lebensräume. Es gibt Bergrohrböcke am Steilhang, Dassies an den Canyonwänden, Flusspferde und Krokodile im Blyde-Damm und Impalas, Kudus, Streifengnus, Wasserböcke und Zebras in der Lowveld-Ebene nahe der Canyon-Mündung.


Blyde River Schlucht

Gottes Fenster

God's Window ist einer der spektakulärsten Aussichtspunkte des Blyde River Canyon Nature Reserve mit einem atemberaubenden Blick über Südafrikas Lowveld. Er wurde so genannt, weil er viel niedriger liegt als der hohe Steilhang, an dem die Panorama-Route entlangführt, und er wird mit dem Garten Eden in der hebräischen Bibel verglichen. Am God's Window stürzen majestätische Klippen 700 m in die Tiefe, und an klaren Tagen können Sie über den berühmten Krüger-Nationalpark bis zu den Lebombo-Bergen an der Grenze zwischen Südafrika und Mosambik blicken. Eine der Szenen des 1980er-Films "Die Götter müssen verrückt sein" wurde in Gods Window gedreht.

Bourkes Glücksfälle Schlaglöcher

Bourke's Luck Schlaglöcher

Bourke's Luck Potholes sind Felsformationen, die vor Jahrhunderten durch Erosion entstanden sind. Um diesen natürlichen Wunschbrunnen zu sehen, müssen Sie einen Spaziergang über Wege und Brücken von etwa 700 Metern unternehmen.


Die bizarren zylindrischen Löcher entstanden durch Millionen von Jahren, in denen das Wasser in schnellen kreisförmigen Bewegungen durch den Zusammenfluss von Treur und Blyde floss. Das aufgewirbelte Wasser hat zusammen mit Sand und Kieselsteinen die Felsen geschliffen und ein wunderschönes Naturkunstwerk geschaffen. Die Schlucht, in der diese Löcher liegen, ist 30 Meter tief, aber die Löcher selbst sind nur etwa 6 Meter tief. Aufgrund der im Wasser vorhandenen Erde erscheint jedes Loch in einem anderen Gelb-, Braun- oder Weißton.


Das Gebiet ist nach Tom Bourke benannt, der ironischerweise kein Glück hatte, als er hier nach Gold suchte, aber vorhersagte, dass in diesem Gebiet große Mengen an Gold gefunden werden würden.

Die drei Rondavels

Die Drei Rondavels

Einst als die Drei Schwestern bekannt, sind die geologischen Formationen, die heute als die Drei Rondavels bekannt sind, einer der vielen natürlichen Höhepunkte entlang der Panorama-Route von Mpumalanga. Die Menschen kennen das Rondavel als eine traditionelle bienenkorbförmige Hütte. Die Drei Rondavels sind spektakuläre Gipfel, die genau wie Rondavels aussehen. Sie sind rund und dick und erheben sich zu einer spitzen Spitze, aber viel, viel höher als jede traditionelle Behausung. Wenn Sie auf dem Aussichtspunkt auf einer Höhe von 1 380 m über dem Meeresspiegel stehen und den Blyde River Canyon unter sich sehen, blicken Sie immer noch auf diese drei markanten Gipfel, die 700 m über die umliegende Landschaft hinausragen. Diese erstaunlichen Berge entstanden durch Erosion, die den weichen Untergrund abtrug und Schiefer und Quarzit freilegte, die diese dramatischen Felsformationen bilden.


Die Lissabonner Wasserfälle

Die Lisbon Falls befinden sich im Herzen des Wasserfallgebiets von Mpumalanga, wo es mehr Wasserfälle gibt als irgendwo sonst im südlichen Afrika. Die Lisbon Falls sind 94 Meter hoch und damit einer der höchsten Wasserfälle in der Provinz.

Lissabonner Wasserfälle Mpumalanga
Photo by SA Venues

Berliner Wasserfall

Der Wasserfall hat die Form einer riesigen weißen Kerze und fließt durch eine natürliche Schleuse, bevor er sich in ein tiefes Becken stürzt. Ein großartiger Ort zum Schwimmen und für ein anschließendes Picknick. Die Berlin Falls gehören zu den Sabie-Wasserfällen, zu denen auch die Horseshoe Falls, die Lone Creek Falls, die Bridal Veil Falls, die Mac Mac Falls und Mpumalangas höchster Wasserfall, die 90 m hohen Lisbon Falls, gehören. Das Wasser ergießt sich durch eine natürliche Schleuse im Felsen, stürzt einige Meter in die Tiefe (das ist der Kerzendocht) und weitet sich dann zu einem breiten Sturzbach, der in einer geraden Linie in das Becken fällt (die Kerze selbst).


Einige historische Städte zu besuchen


Pilgrims Rest

Die berühmteste Stadt der Region ist Pilgrims' Rest, heute eine Art lebendiges Museum und eine Hommage an die Goldwäscherzeit Ende des 19. Jahrhunderts. Wenn Sie die Stadt besuchen, werden Sie direkt in die Vergangenheit zurückversetzt. Pilgrim's Rest ist ein kleines Städtchen mit einer sehr bewegten und spannenden Geschichte. Im Jahr 1873 waren die Stadt und ihre Umgebung dicht mit Goldsuchern bevölkert, die alle hofften, auf dem zweiten Goldfeld der Transvaal ihr Glück zu machen.


Heute ist die Stadt eine Touristenattraktion, die die Besucher in die Zeit des Goldrausches in den 1870er Jahren zurückversetzt. Als die Stadt 1970 zu einer Touristenattraktion wurde, hat sie sich seit ihrer Blütezeit nur wenig verändert und steht heute unter Denkmalschutz. Im Jahr 1986 wurde die Stadt zum Nationalen Denkmal erklärt, und seither bemühen sich Kuratoren, Historiker, Architekten und andere Interessierte, die Integrität der Geschichte zu bewahren.


Man sagt, dass es immer noch Gold im Boden gibt, was für die Besucher aufregend ist, wenn sie an dem Ort stehen, an dem vor 150 Jahren Männer, Frauen und Kinder verzweifelt nach den schwer fassbaren Nuggets schürften, die sie in ihren kühnsten Träumen reich machen würden. Die Spuren der verzweifelten Goldsuche vieler Goldsucher sind trotz der Zeit immer noch sichtbar und machen die Stadt einzigartig und interessant.

Pilgrams Rast
Photo By Kruger Lowveld

Lydenberg

Lydenburg liegt nur 290 km von Pretoria entfernt und ist mit dem Auto in 3 Stunden von Gauteng aus zu erreichen. Damit ist es ein ideales Sprungbrett zu den weltberühmten Attraktionen der Panorama Route. Vier Flüsse durchqueren das Gebiet, nämlich der Dorps River, Sterkspruit, Doringspruit und Klipgat, was das Fliegenfischen zu einem sehr beliebten Sport in der Region macht, mit großartigen Angelmöglichkeiten.


Lydenburg ist die Heimat zahlreicher eisenzeitlicher Stätten, wie z. B. der Boomplaas-Farm, und Nachbildungen der Lydenburger Köpfe sind im Lydenburg-Museum zusammen mit einem Großteil der ursprünglichen Töpferwaren ausgestellt. Das Museum ist auch eine Fundgrube für Exponate der frühen Siedler und des Anglo-Buren-Krieges.

Graskop

Graskop

Graskop wurde in den 1880er Jahren als Goldgräbercamp gegründet und ist heute ein wunderschönes Touristenziel und dient der Holzindustrie. Graskop liegt 14 km südöstlich von Pilgrims Rest und 28 km nördlich von Sabie. Es ist eine kleine Forststadt, die für ihre Pfannkuchenbars und Kuriositätenläden bekannt ist. Die Geschichte des Städtchens lässt sich bis ins Jahr 1837 zurückverfolgen, als der Voortrekker-Führer Andries Pretorius und seine Anhänger nach grüneren Weiden suchten.


Einige einzigartige Aktivitäten, die Sie bei einem Besuch ausprobieren sollten, sind der Graskop Gorge Lift, mit dem Sie in einem speziell angefertigten Aufzug für 26 Personen von der grasbewachsenen Klippe 51 Meter in die darunter liegenden Bergwälder hinunterfahren. Ein Netz von Wanderwegen, Hängebrücken und interaktiven Exponaten führt Sie entlang der 500 Meter langen Waldpfade und über die Bäche. In der Nähe befindet sich auch eine Seidenfarm, in der Seide von Seidenraupen wie der Maulbeerseidenraupe verarbeitet wird. Wenn Sie Ihren Morgenkaffee lieben, können Sie an einer lehrreichen Führung durch das nahe gelegene Austrian Coffee Estate teilnehmen.


Sabie

Eine kleine Stadt auf dem Lande, eingebettet in ein tiefes Tal am Steilhang der Drakensberge. Sie ist bekannt für ihre Landschaft und die schönen Wasserfälle. Es gibt viele Möglichkeiten für Aktivitäten wie River-Tubing, Höhlenwanderungen bei Kerzenlicht, Brückenschwingen, Abseilen, Mountainbiking, Wandern und vieles mehr.


Es gibt so viel zu sehen und zu erleben auf diesem landschaftlichen Abenteuer, das Panorama Route genannt wird, und so viel zu tun für alle Arten von Reisenden. Wenn Sie atemberaubende Aussichten und außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten oder sogar Geschichte lieben, ist die Panorama-Route auf jeden Fall eine Entdeckungsreise wert.

18 Ansichten0 Kommentare

Opmerkingen


bottom of page