top of page

DIE LETZTEN TAGE EINER VIERZEHNTÄGIGEN EPISCHEN ERFAHRUNG

Unsere wunderbare Nhongo-Führerin Amanda hat ein aufregendes vierzehntägiges Abenteuer in den nördlichen Teilen des Krüger-Nationalparks erlebt. Es war uns eine Freude, unsere Leser an ihren Erlebnissen teilhaben zu lassen und über ihre Reise und die vielen fantastischen Sichtungen zu berichten. Werfen wir einen Blick auf die letzten Tage ihrer vierzehntägigen Safari.

Pirschfahrt auf der Suche nach Fischen im Krüger-Nationalpark

A Guides Journal: Amanda (letzter Teil)


Man sagt, dass alle guten Dinge zu einem Ende kommen müssen", und genau so fühlen wir uns, wenn unsere Safari zu Ende geht. Es war eine unglaubliche Reise durch den Norden mit einigen ebenso unglaublichen Gästen.

Ich winke den Tieren oft zu, wenn ich sie sehe, und wenn ich Gäste habe, die das Gleiche tun, weiß ich, dass ich bei meinem Stamm bin.


Shingwedzi war unglaublich. Unsere Fahrten am Nachmittag waren wunderschön. Ich bewundere, wie sich die windigen Straßen verfärben, wenn die Sonne untergeht, was jetzt, da es Winter ist, gegen 17.15 Uhr ist. Aus irgendeinem Grund erscheint die Sonne hier oben orangefarbener, aber es ist so friedlich, ihr dabei zuzusehen, wie sie hinter dem Horizont versinkt. Es ist wirklich wunderschön, keine Kamera und kein Handy kann es so einfangen, wie deine Augen es sehen. Manchmal muss man einfach die Kamera weglegen und beobachten, wie die Sonne untergeht und den Mond in der Nacht willkommen heißt.

Sonnenuntergang im Krüger-Nationalpark

Im Shingwedzi Camp gibt es zwei Tore. Das eine ist eine drei Kilometer lange Teerstraße entlang des Shingwezi-Flusses, das andere Tor befindet sich auf der Rückseite des Camps und führt hinunter zu einer niedrigen Brücke, die den Fluss überquert. Danach geht es drei Kilometer lang auf einer unbefestigten Straße weiter.


Der Name Shingwedzi bedeutet "der Ort der Eisenfelsen", eine andere Übersetzung des Tsonga-Wortes "ngwetse", das das Geräusch beschreibt, wenn zwei Metallstücke aneinander gerieben werden.


Der nördliche Teil des Krüger-Nationalparks ist reich an Mineralien. Es gibt zahlreiche Dokumentationen von Schmelzöfen aus der späten Eisenzeit, in denen das Eisen gewonnen und für Waffen verwendet wurde.

Die Ökozone Shingwedzi liegt in offenem Savannengrasland mit vielen verkümmerten Mopani-Bäumen und ist einer der besten Orte, um die großen Stoßzahn-Elefanten zu finden und zu beobachten. Einer der Stoßzähne wurde "Shingwedzi" genannt, da er oft am Fluss in der Nähe des Camps gesehen wurde. Sein Hauptstoßzahn war 264 cm lang, hatte einen Umfang von 48 cm und wog fast 60 kg. Shingwedzi ist vor etwa fünf Jahren verstorben, und ich hatte das Glück, ihn einmal zu sehen.


Wir beschlossen, an einem Morgen zum Frühstück nach Süden zum Mopani Camp zu fahren, wo es ein paar Schleifen gibt, aber die Wilddichte sehr gering ist. Wir sahen allerdings eine junge Hyäne, die die Straße entlanglief. Nach dem Frühstück beschlossen wir, zurück zum Shingwedzi Camp zu fahren. Bisher hatten wir noch keine Löwen gesehen, aber wir hatten unglaubliches Glück mit anderen großartigen Big-5-Sichtungen. Alle waren müde von der morgendlichen Fahrt, aber wir ließen uns nicht davon abhalten, eine schöne Nachmittagsfahrt zu genießen. Wir nahmen die unbefestigte Straße hinter dem Camp, die mit riesigen Leadwood-, Jackelberry- und Feigenbäumen entlang des Flussufers gesäumt ist, wo wir saßen und einige Giraffen beobachteten. Danach dachten wir, dass es schön wäre, am Vogelhäuschen zu chillen, was sich aber schnell als falsch herausstellte. Als wir an einem sehr offenen Aussichtspunkt anhielten, wurden wir von einer Menge Elefanten begrüßt, die unter dem Sandsteinkamm tranken, und auf dem Gipfel saßen neun Löwen, die jede ihrer Bewegungen beobachteten. Was für ein unglaublicher Anblick! Wir positionierten uns so, dass das Licht genau richtig war für ein paar tolle Fotos. Die Farbgebung war erstaunlich, da wir uns in der goldenen Stunde des Nachmittags befanden, in der das Licht einen bernsteinfarbenen Ton annimmt. Während die Löwen zusahen und wir sie beobachteten, zogen die Elefanten davon, und sobald die Luft rein war, stiegen die Löwen den Kamm hinunter und liefen weiter am Flussbett entlang, bis wir sie aus den Augen verloren.


Es kommt nicht jeden Tag vor, dass man eine solche Begegnung hat, aber wenn man sie hat, bleibt sie einem im Gedächtnis. Wenn mich also jemand fragt, was eine Ihrer besten Sichtungen war, wird diese ganz oben auf der Liste stehen. Es war eine unvergessliche Reise, und wenn man fantastische Gäste hat, die die Natur in all ihren Facetten lieben, dann wird die Erinnerung daran nur noch größer.


Die letzten Tage waren geprägt von faszinierenden Sonnenuntergängen, atemberaubenden Sonnenaufgängen und bemerkenswerten Sehenswürdigkeiten. "Erwarte nichts, schätze alles", sage ich immer zu den Gästen, wenn wir zu einer Fahrt aufbrechen.

Am Abend zuvor hatten wir das Brüllen eines männlichen Löwen gehört. Sein Brüllen war nicht sehr lang, so dass wir vermuteten, dass es sich um ein junges Männchen handeln könnte. Löwen haben den lautesten Ruf aller Katzen, er erreicht bis zu 114 Dezibel, so laut wie eine Kettensäge. Das gutturale Brüllen der männlichen Löwen ist nicht nur für die Weibchen attraktiv, sondern auch ein Zeichen für ihre Stärke. Es ist erstaunlich, einfach nur im Dunkeln zu sitzen und dem Ruf der Löwen zu lauschen. Der Löwe klang so nah, dass wir wussten, dass er im Fluss sein musste... irgendwo. Es war dunkel, als wir uns auf den Weg machten, und selbst mit unseren Taschenlampen war es unmöglich, etwas zu sehen, da das Flussbett ziemlich weit unten auf einem Bergrücken liegt. Aber wir gaben nicht auf. Die Sonne ging langsam auf, als wir die Schleife hinter dem Camp drehten, aber ohne Erfolg. Wir hatten ihn nicht mehr rufen hören, also dachten wir, dass wir vielleicht bei der Nachmittagsfahrt nachsehen würden.

Löwe überquert Fluss im Krüger-Nationalpark

Entlang des Flussbettes gibt es ein paar Wasserstellen, an denen die Tiere trinken. Wir saßen unter einem riesigen Jackelberry-Baum und schauten zu, immer noch auf der Suche nach dem Löwen, und durch den Mopani-Wald kam eine Herde von etwa 400 Büffeln herabgestürzt. Der Anblick war atemberaubend! Wie eine Szene aus National Geographic raste die endlose Reihe von Büffeln das Ufer hinunter zum Wasser. Wir saßen 45 Minuten lang staunend da und bewunderten das Spektakel, bis einige begannen, das Ufer wieder hinaufzuklettern, um zu verschwinden... Nur, dass sie es nicht taten. Einige machten sich auf den Weg nach oben, blieben dann aber stehen und weigerten sich, weiterzugehen. Ich schaute nach, um zu sehen, was sie buchstäblich aufgehalten hatte, und starrte dorthin, wohin sie schauten. Da war er, der männliche Löwe, nach dem wir gesucht hatten, der vor den Büffeln davonlief. Wir verloren ihn aus den Augen, aber die Büffel waren immer noch vorsichtig, also parkten wir und warteten. Das große Büffelmännchen kam, um zu sehen, was los war, und dann, wie aus dem Nichts, kam der Löwe mit Volldampf auf die Herde zugerannt. Er kam schnell zum Stehen, als er sah, dass Hunderte von Büffeln auf ihn zustürmten. Er machte eine schnelle Kehrtwendung und rannte mit voller Geschwindigkeit in Sicherheit. Es war ein berauschender Anblick und, wie einer meiner Gäste betonte, eine einmalige Gelegenheit, dies zu sehen.


Wir machten uns auf den Rückweg zum Camp und waren alle noch ganz aus dem Häuschen. Wir fühlten uns alle zutiefst privilegiert, einen solchen Moment gemeinsam erlebt zu haben. Diesen Anblick werde ich nie vergessen, und es lohnt sich wirklich, die Natur in all ihrer Pracht zu beobachten. Was für eine tolle Art, eine Safari zu beenden. Am letzten Tag war die Fahrt sehr entspannt, aber ich glaube, wir haben alle über die vergangenen zwei Wochen nachgedacht und die nächste Reise für das nächste Jahr geplant.


Es war ein bittersüßer Abschied von meinen Gästen, glücklich über die vielen gemeinsamen Erlebnisse, aber auch traurig, dass unsere Zeit in Shingwedzi vorbei war... vorerst.

Ich möchte Sie mit diesem Gedanken zurücklassen. "Wir machen Fotos als Rückfahrkarte für einen Moment, der sonst vorbei wäre.

8 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page