top of page

Einzigartige und aufregende Wildtiergruppen, nach denen man in Südafrika Ausschau halten sollte

Aktualisiert: 24. Okt. 2023

Letztes Mal haben wir einen Blick auf die berühmteren Tiergruppen geworfen, die im Krüger-Nationalpark anzutreffen sind, wie z. B. die Prächtigen Sieben, die Kleinen Fünf und die größte und schlimmste von ihnen, die Großen Fünf. Heute wollen wir uns ein paar weitere Tiergruppen ansehen, die in unseren Naturschutzgebieten leben, nicht nur im Krüger-Nationalpark, sondern auch in anderen Teilen Südafrikas:


#4 Die hässlichen 5


Diese fünf sind zwar nicht gerade niedlich oder attraktiv für das Auge, aber sie machen das wieder wett, wenn man erfährt, wie interessant und einzigartig jedes dieser Tiere ist:


Warzenschwein Kruger Park Safari

#1 Warzenschwein: Bekannt als Pumba aus dem Film Der König der Löwen, sind sie häufig in den afrikanischen Ebenen und offenen Sandgebieten anzutreffen. Diese Tiere werden oft Opfer von Leoparden und Löwen. Mit ihren Tränensäcken unter den Augen, dem grobhaarigen Körper und den Stoßzähnen auf beiden Seiten der Schnauze können sie ziemlich bösartig und gefährlich sein. Es ist sehr interessant, sie zu beobachten, wenn sie auf ihren Vorderbeinen knien und nach Nahrung suchen oder mit erhobenem Schwanz umher traben. Man findet sie überall im Krüger-Nationalpark und in anderen Reservaten.


#2 Gnus: Sie ziehen oft in großen Herden umher. Ihr markantestes Merkmal sind ihre gewellten Hörner, die aus der Ferne einem Büffel ähneln, aber kleiner sind. Sie sind in der afrikanischen Wildnis sehr häufig anzutreffen, so dass Sie mit Sicherheit einigen Gruppen von ihnen begegnen werden.


#3 Geier: Einer der wichtigsten Aasfresser der Wildnis mit ihren federlosen Hälsen und Köpfen. Ihre blutdürstige Jagd hat ihnen einen schlechten Ruf eingebracht, denn wenn man sie über sich kreisen oder sich auf einem Baum versammeln sieht, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass eine frische Beute in der Nähe ist. Ein häufiger Anblick im Park sind die in der Ferne kreisenden Geier, die Raubtiere und Ranger in der Nähe alarmieren.


#4 Hyäne: Obwohl diese Tiere von vielen als Aasfresser angesehen werden, sind sie in Wirklichkeit sehr gute, nachtaktive Jäger. Mit ihrem schrägen Rücken und ihrem ausgeprägten, lachenden Kichern sind sie dafür bekannt, dass sie große Risiken eingehen, vor allem, wenn sie einen frischen Löwen erlegt haben. Zwischen Löwen und Hyänen scheint es oft eine Rivalität zu geben, da sie sich gegenseitig die Beute stehlen und sich sogar gegenseitig bekämpfen. Sie ruhen oft tagsüber, vor allem am Morgen, und sind nach Einbruch der Dunkelheit wieder unterwegs.


#5 Marabu-Storch: Wahrscheinlich einer der unscheinbarsten Vögel Südafrikas, aber mit einer Flügelspannweite von bis zu 2,6 m einer der größten. Sie haben einen großen konischen Schnabel und einen kahlen, rot gefleckten Kopf. Trotz ihrer Größe können sie fliegen und sind häufig in der Nähe von Gewässern anzutreffen.


#5 Die schüchternen 5:


Diese Gruppe ist notorisch scheu und schüchtern, und man kann sich glücklich schätzen, wenn man eines dieser Tiere in freier Wildbahn zu Gesicht bekommt. Die beste Chance, einige von ihnen in freier Wildbahn zu sehen, besteht, wenn es dunkel wird und sich ihre Augen im Licht spiegeln.


#1 Stachelschwein: Ein Tier, dessen gesamter Rücken mit großen, schwarz-weißen Stacheln bedeckt ist, die bis zu 50 cm lang werden können, aber oft als niedlich angesehen werden. Sie sind meist nachtaktiv, so dass die beste Chance, sie zu sehen, bei einer nächtlichen Fahrt besteht. Wenn das Stachelschwein herausgefordert wird, dreht es sein Hinterteil um und richtet es auf den Angreifer, während es seine Stacheln aufrichtet, bereit, alles zu durchbohren, was versucht, es zu beißen. Leoparden sind dafür bekannt, dass sie ihr Glück versuchen, und obwohl sie manchmal erfolgreich sind, werden sie oft mit Stacheln gesehen, die ihre Haut durchbohren.


#2 Erdferkel: Diese Tiere haben einen langen, spitz zulaufenden Schwanz, einen gebogenen Rücken und ein grobes graubraunes Fell, das sie vor Insekten schützt. Sie sind sicherlich eines der niedlichsten Mitglieder der Gruppe. Tagsüber sind Erdferkel fast nie zu sehen. Sie schlafen eng zusammengerollt in ihren Höhlen und kommen nur nachts heraus, wenn sie auf der Jagd nach Insekten sind.

Erdferkel Kruger Safaris

#3 Fledermausohr-Fuchs: Ein weiterer nächtlicher Niedlichkeitsfuchs. Ein sehr süßes kleines Tier mit seinen riesigen aufrechten Ohren, der schmalen Schnauze und dem buschigen Fell. Aufgrund ihrer Größe und Färbung sind sie Meister der Tarnung und Verkleidung, denn sie legen sich bei Gefahr in hohes Gras oder dichtes Gebüsch und tarnen sich so perfekt.


#4 Erdmännchen: Pumbaas lieber Freund Timon hat einen schlanken Schwanz und steht oft aufrecht auf seinen Hinterbeinen. Sie gelten oft als neugierig und verschwinden, bevor sich ein Mensch nähern kann. Sie haben erstaunlich geschärfte Sinne und halten abwechselnd auf Aussichtspunkten Wache, von denen aus sie Raubtiere wie Adler beobachten können. Leider gibt es nur sehr wenige Nationalparks, in denen man sie sehen kann. Die einzigen Orte, an denen man diese unterhaltsamen Kreaturen in Südafrika sehen kann, sind das Tswalu Kalahari Reserve im Northern Cape und der Addo Elephant National Park im Eastern Cape.


#5 Erdwolf: Sie sind einzelgängerisch und nachtaktiv und im Vergleich zu ihren berüchtigten Cousins, den Hyänen, kleiner. Sie ernähren sich von Termiten und können mit ihren langen, klebrigen Zungen bis zu 250 000 Stück in einer Nacht verschlingen, weshalb sie nachts allein unterwegs sind.


#5 Die großen 7


Schließlich gibt es noch die Big 7, ein relativ neues Konzept. Diese Gruppe besteht nicht nur aus den größten Namen Südafrikas, den Big 5, sondern auch aus zwei Giganten, die an der belebten Küste Südafrikas zu finden sind. Unsere zwei Neuzugänge sind:


#1 Weißer Hai: Das berühmteste Unterwasser-Raubtier der Welt, König der Meere und ständiger Bewohner der südafrikanischen Küste. Er ist im Ostkap zu finden und steht an der Spitze der Nahrungskette, wird aber manchmal von größeren Weißen Haien und Orcas gefressen.


#2 Südlicher Glattwal: Diese langsamen und massigen Kreaturen, die sich durch ihren breiten Rücken und das Fehlen einer Rückenflosse auszeichnen, sind von Natur aus verspielt und manchmal auch neugierig. Sie werden oft von Land aus gesichtet, wenn sie die Wasseroberfläche durchbrechen, und wenn Sie eine Bootstour machen, können Sie die Interaktion dieser Tiere untereinander aus nächster Nähe beobachten. Die Walsaison dauert von Juni bis Oktober, und die Mütter verbringen viele Stunden damit, den Kälbern die Fähigkeiten beizubringen, die sie brauchen, bevor sie in die Antarktis aufbrechen.


Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, meine Arbeit zu lesen. Ich hoffe, dass ich anderen Tierliebhabern einige neue faszinierende und fesselnde Tiergruppen vorstellen konnte, nach denen Sie während Ihres Abenteuers in Südafrika Ausschau halten sollten. Wir von Nhongo Safaris freuen uns darauf, unsere absolute Leidenschaft und unser Wissen über unsere wunderschöne Tierwelt mit Ihnen zu teilen.

10 Ansichten0 Kommentare

Comentários


bottom of page