top of page

Erstaunliche Öko-Zonen im Kruger National Park

Die physische Landschaft um uns herum ist eng mit der dort wachsenden Vegetation verbunden, die uns darüber informiert, welche Pflanzenfresser, Vögel und andere Arten in diesem Lebensraum überleben können. Die Ökozonen im Krüger-Nationalpark beispielsweise werden durch Faktoren wie Niederschlag und Bodenbeschaffenheit bestimmt und schaffen unterschiedliche Lebensräume für verschiedene Arten. Durch die Untersuchung dieser Ökozonen können Forscher ein tieferes Verständnis für die komplexen Beziehungen zwischen den Pflanzen und Tieren gewinnen, die in diesen Zonen zu Hause sind.

Karte der Ökozonen im Krüger-Nationalpark

#1. Gemischte Buschweidenwälder


Das Granitgestein des Krüger-Nationalparks ist durch sanft gewellte Hügel und große Felsvorsprünge gekennzeichnet. Die durch den Granit entstandenen Böden sind in der Regel sandig und nährstoffarm, aber weiter unten auf den Hügeln und in den Tälern zwischen den Hügeln hält der dichte Granit das Wasser zurück und die sandigen Böden sind besser in der Lage, Nährstoffe zu speichern. Diese Ökozone ist im Süden des Parks am weitesten verbreitet, wobei die S36 westlich von Satara durch einen langen Abschnitt von Buschweiden-Mischwäldern verläuft und die H1-1 und H3 nördlich des Malelane Gate ebenfalls große Teile dieses Lebensraums durchqueren. Die Napi Trail Route liegt ebenfalls in dieser Ökozone, und das Gebiet um das Punda Maria Rest Camp im äußersten Norden des Parks ist ein ähnlicher Lebensraumtyp. Die gemischten Buschweidenwälder beherbergen eine Vielzahl von Wildtieren, darunter Giraffen, Zebras und verschiedene Antilopenarten. Besucher dieser Ökozone können auch Raubtiere wie Löwen, Leoparden und Wildhunde sowie eine Vielzahl von Vogelarten beobachten.


#2. Pretoriuskop Sourveld


Diese Ökozone ist eine interessante Mischung aus sanften Granithügeln und Tälern mit einer Vegetation, die im Laufe der Zeit vom Menschen und seiner Nutzung des Landes beeinflusst wurde. Sie wurde im Laufe der Jahrtausende durch Wasser- und Winderosion geformt, wodurch nährstoffarme Hügelkuppen und felsige Aufschlüsse mit fruchtbareren Tälern und Entwässerungslinien auf beiden Seiten entstanden. Das Gebiet um das Pretoriuskop Camp wurde in der Vergangenheit von den Europäern landwirtschaftlich genutzt, wodurch die Nährstoffe aus den Tälern und Hängen ausgelaugt wurden. Auf diesen Böden können verschiedene Pflanzenarten gedeihen, wie zum Beispiel die großfrüchtige Buschweide und das Silberblättrige Traubenblatt. Die darunter liegenden Gräser sind durchweg sauer, was speziell angepasste Tiere wie Klippspringer und Rappenantilopen anzieht. Das einzige Beispiel für diese Ökozone im Krüger liegt nördlich und südlich des Pretoriuskop Camps. Die S3, S7 und S10 sowie die S8 und S14 sind die wichtigsten Straßen, um sie zu erkunden. Diese Ökozone beherbergt auch mehrere Vogelarten, darunter den afrikanischen Fischadler und den Wahlbergadler. In diesem einzigartigen Lebensraum können Besucher auch verschiedene Reptilien und Insekten wie Chamäleons und Mistkäfer beobachten.


#3. Malelane-Bergbuschveld


Diese Ökozone ist eine Fortsetzung der Mixed Bushwillow Woodlands, jedoch mit einem gebirgigen Profil und einem Entwässerungssystem. Die Granitberge erzeugen nährstoffarme Böden, und die steilen Hänge bedeuten, dass der Boden sehr flach und steinig ist. In den Tälern hingegen ist die Dichte der Nährstoffe, die von den höheren Hängen in sie hineingespült werden, größer, die Böden sind tiefer und haben viele fließende Entwässerungslinien. Die Baumvegetation ähnelt den nahegelegenen Buschweiden-Mischwäldern, aber die Gräser sind eine andere Mischung aus sehr sauren und sehr süßen Pflanzen, die andere Weidetiere anlocken. Das Gebiet um und nordwestlich des Berg-en-Dal-Rastlagers ist das einzige Beispiel für diese Ökozone im Krüger. Der Bushman/Boesman Trail befindet sich ebenfalls in dieser Ökozone.

Malelane Berg Buschland

#4. Knopfdorn-/Marula-Savanne auf Basalt


Die Basaltböden sind reich an Stickstoff und fruchtbar, und auf ihnen wachsen über weite Strecken Süßgräser. Brände verhindern, dass sich ein nennenswerter Baumbestand ausbreitet, und die riesigen Grasebenen ziehen große Zebra- und Gnuherden, Büffel und Strauße sowie kleine Grasfresser wie Steinböcke an. Die großen Raubtiere der Ebene folgen den Herden, darunter Löwen, Geparden und Tüpfelhyänen. Das Satara-Rastlager liegt im Herzen dieser Öko-Zone, und die Straßen H1-3, H6 und S100 durchqueren diesen Savannenlebensraum. Auch das Lower Sabie Rest Camp und die H10 liegen in dieser Ökozone. Diese Ökozone ist als Savannenbiom bekannt und zeichnet sich durch ihre grasbewachsenen Ebenen und eine vielfältige Tierwelt aus.


#5. Lebombo-Bergbuschveld


Die Lebombo-Bergkette bildet die östliche Grenze des Krügergebirges und die internationale Grenze Südafrikas zu Mosambik. Seine Böden sind reich an Kieselsäureverbindungen, aber arm an organischem Material und Nährstoffen. Die langsame Erosion des Rhyoliths und die exponierte Gebirgslandschaft bedeuten auch, dass jeder neu entstandene Boden schnell durch Wind und Regen verdrängt wird, so dass nur wenig für das Wachstum von Pflanzen übrig bleibt. Alle Gräser, die in dieser felsigen Umgebung Fuß fassen können, sind nährstoffarm und ziehen nicht viele Weidetiere an.


#6. Olifants zerklüftete Steppe


Diese Ökozone besteht aus offenen Basaltebenen mit Rhyolithblöcken, die über die Landschaft verstreut sind. Der Basalt ist ein weiches, nährstoffreiches Gestein, das leicht erodiert und flache Ebenen bildet, während der Rhyolith viel härter ist, aber keine Nährstoffe enthält. Der Boden ist eine steinige Mischung aus beiden Gesteinen, und das Ergebnis ist ein Lebensraum, der zwar recht fruchtbar ist, in dem sich aber Tiere nur schwer zurechtfinden und Pflanzen nur schwer Fuß fassen können. Zu den Bäumen, die hier gedeihen können, gehören hochgewachsener Korkholz, Knubbel-Dorn und Hirtenbaum. Die Gräser sind eine Mischung aus süßen und ungenießbaren Pflanzen, je nach Jahreszeit und Bodenbeschaffenheit. Löwen-, Leoparden-, Geparden- und Tüpfelhyänenpopulationen folgen in der Regel den Weidetieren wie Kudu, Zebra und Gnu, die in diesem Gebiet anzutreffen sind, und die offene Landschaft bietet hervorragende Wildbeobachtungsmöglichkeiten. Es gibt nur ein Gebiet im Krüger, nämlich das Straßennetz südlich des Olifants Rest Camp.


#7. Verkümmerte Knollendornsavanne


Diese Ökozone kommt nur in einem Gebiet des Krügergebiets vor, nämlich auf der S90 und einem Abschnitt der H1-4 zwischen den Rastlagern Satara und Olifants. Sie besteht aus einer flachen Schicht aus weichem, nährstoffreichem Basalt über Kalkstein. Diese Geologie hält das Wasser gut zurück, so dass bei Regen schnell Pfannen und sumpfiges Gelände entstehen können. Im Gegenzug siedeln sich dichte Gräser an, die riesige wiesenähnliche Ebenen schaffen. Bäume können hier aufgrund von Waldbränden und der geringen Bodentiefe weniger gut gedeihen. Knüppeldorn und Büffeldorn, die hier wachsen, sind daher in der Höhe verkümmert.

Knob-Thorn im Krüger-Nationalpark

#8. Sandveld


Sandveld sind die zerklüfteten Sandsteinhügel und -felsen im Krüger, wo die Böden sandig sind und das Wasser schlecht zurückhalten. Lebombo-Eisenholz, Weißer Seringa, Schotenmahagoni und mächtige Affenbrotbäume können in diesen Lebensräumen gedeihen, bieten aber keine nennenswerten Nahrungsquellen für große Säugetiere.


#9. Mopane-/Buschweidenwälder


Die aus Granitgestein bestehende Ökozone im Krügerland ist durch sanft gewellte Abhänge und eine flache Landschaft gekennzeichnet. Die durch Granit entstandenen Böden sind in der Regel sandig und nährstoffarm, können sich aber in Tälern zu Tonböden sammeln, die eine dichte Vegetation tragen. Eine besonders vorherrschende Vegetationsart in dieser Ökozone ist die rote Buschweide, die eine bevorzugte Nahrungsquelle für Grasfresser wie Elefanten, Kudus und Impalas ist und Spitzenprädatoren anlockt. Die Straßen H9 und H14 in Richtung Phalaborwa Gate führen die Besucher durch einige der besten Teile dieser Landschaft.

12 Ansichten0 Kommentare

Komentar


bottom of page