top of page

Greifvogelschutz, Südafrikas Geier

Geier sind ein charakteristischer und wichtiger Bestandteil der Ökosysteme Afrikas. Als Aasfresser spielen sie eine wichtige Rolle bei der Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten, indem sie verwesende Kadaver, die in der Umwelt liegen, schnell beseitigen.


In den letzten Jahrzehnten haben die Geierpopulationen in ganz Afrika, auch hier in Südafrika, alarmierend abgenommen. Drei der acht südafrikanischen Geierarten gelten inzwischen als weltweit stark gefährdet.


Kapgeier
Photo by eBird

#01. Kapgeier


Kapgeier leben in großen Kolonien zusammen und bevorzugen geschichtete Sandstein- und Quarzitfelsen als Nistplätze. An den mit Fäkalien weiß getünchten Felswänden lässt sich leicht erkennen, wo Kapgeier nisten. Wie ihr Name schon vermuten lässt, waren Kapgeier früher ein häufiger Anblick im Westkap, mit Kolonien, die an den Klippen des Kapstädter Tafelbergs nisteten, aber da ihre Zahl zurückgegangen ist, sind sie in das hügelige Gelände im Osten des Landes gezogen.


In den frühen Morgenstunden brauchen die Geier die Luftströmungen entlang der Klippen, um sich in die Lüfte zu erheben. Später am Tag, wenn sich die Luft erwärmt und Thermik erzeugt, können sie buchstäblich stundenlang ohne große Anstrengung schweben, während sie die Umgebung mit einer Sehkraft, die achtmal schärfer ist als die menschliche Sehschärfe von 20/20, nach Nahrung absuchen. Obwohl sie Aasfresser sind und bei Bedarf auch verrottendes Fleisch fressen, bevorzugen Geier frische Nahrung, und sobald sie einen Kadaver entdecken, stürzen sie sich schnell auf ihn, um ihn zu verspeisen, bevor die Aasfresser am Boden ihn erreichen. Ein Geierschwarm bei der Fütterung ist eine laute Angelegenheit, bei der es oft zu Rangeleien kommt, wenn sie einen Kadaver schnell ausnehmen und die Mahlzeit in ihrem Kropf speichern, um sie später zu verdauen oder für die Küken wiederzuwürgen.


Da Kapgeier (Gyps coprotheres) in der Regel nur ein Ei pro Jahr legen, ist ihre langsame Reproduktionsrate ein Faktor, der zum Rückgang der Bestände beiträgt. Darüber hinaus haben Wissenschaftler festgestellt, dass bei Kapgeierküken Stoffwechselkrankheiten der Knochen weit verbreitet sind, die wahrscheinlich auf eine unzureichende Kalziumzufuhr zurückzuführen sind. Dies ist möglicherweise darauf zurückzuführen, dass es weniger Raubsäugetiere wie Löwen und Hyänen gibt, die die Knochen von Kadavern mit ihren kräftigen Kiefern zerbrechen, wodurch Knochensplitter entstehen, die die erwachsenen Geier an ihre Küken weitergeben. Küken, die unter Kalziummangel leiden, können nicht fliegen und stürzen in den Tod, wenn sie versuchen, das Nest zu verlassen. Man schätzt, dass weniger als 50 Prozent der Geierküken ihr erstes Lebensjahr überleben.

Zu den Maßnahmen, die ergriffen werden, um das Überleben der Geier zu sichern, gehören die Aufklärung der Öffentlichkeit über die wichtige Rolle, die sie in der Ökologie spielen, indem sie Kadaver beseitigen und mit dem Mythos aufräumen, dass Geier eine Bedrohung für das Vieh sind. Obwohl sie als Raubvögel eingestuft werden, sind Geier nicht in der Lage, Tiere zu töten, insbesondere keine gesunden Tiere. In einigen Gebieten werden Fütterungsstationen mit zerkleinerten Knochen eingerichtet, um das Problem des Kalziummangels zu lösen.


Kappengeier
Photo y eBird

#02. Kappengeier


In der Vergangenheit war der Kapuzengeier eine der am häufigsten vorkommenden Geierarten in ganz Afrika, insbesondere in Westafrika. Daten und Beobachtungen von unterschiedlicher Reichweite und Qualität aus verschiedenen Teilen seines Verbreitungsgebiets deuten jedoch darauf hin, dass sein Bestand weltweit sehr schnell abnimmt. In Südafrika und Eswatini gibt es schätzungsweise nur noch 100-200 geschlechtsreife Exemplare. Die meisten von ihnen leben heute im Krüger-Nationalpark.


Der Kappengeier ist ein hübscher, relativ zierlicher Geier. Er hat eine dunkle, schokoladenbraune Farbe mit einem weißen "Kragen", der manchmal um den Hals zu sehen ist. Wie sein Name schon sagt, hat der Kapuzengeier einen kleinen Fleck aus Flaumfedern, der sich am Nacken entlang bis zum Scheitel zieht und ihn aussehen lässt, als trüge er eine flauschige, cremefarbene Kapuze! Er hat dunkle Augen und einen langen, schmalen Schnabel. Sein Gesicht ist federlos und seine nackte Haut ist normalerweise weiß. Wenn der Geier jedoch aufgeregt oder ängstlich ist, färbt sich sein weißes Gesicht leicht rosa oder rot, so dass es aussieht, als würde er erröten.


Wie so viele Geierarten sieht man auch den Kapuzengeier oft hoch am Himmel schweben oder er versammelt sich einzeln oder in kleinen Gruppen an einem Tierkadaver, einer Mülldeponie oder einem Schlachthof.


Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass Geier schmutzige Tiere sind, weil sie sich ständig von toten Tieren ernähren. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Geier baden gerne und können viel Zeit an Wasserstellen verbringen. Apropos baden: Geier verbringen auch viel Zeit mit Sonnenbädern. Das hilft ihnen, ihr Gefieder gesund und sauber zu halten.


Wissenschaftler glauben, dass das Sonnenbaden den Vögeln hilft, ihr Gefieder von unerwünschten und gefährlichen Parasiten zu befreien. Diese Parasiten verstecken sich gerne tief in den Federn der Vögel. Wenn sie dem Sonnenlicht und der damit verbundenen Wärme ausgesetzt sind, bewegen sich die Parasiten, so dass es für die Vögel einfacher ist, die Parasiten beim Putzen des Gefieders zu entfernen.

Bartgeier
Photo by eBird

#03. Bartgeier


Der Bartgeier ist ein spektakulärer Anblick und trägt zu den Einnahmen aus dem Tourismus bei. Abgesehen von seinem ästhetischen Wert hat der Bartgeier auch einen spirituellen und kulturellen Wert, da er im Laufe der Jahrhunderte in vielen Kulturen eine Rolle gespielt hat, zum Beispiel bei den alten Ägyptern und den Buddhisten. Bartgeier sind ein wichtiger Teil des natürlichen Ökosystems und des nationalen Erbes, das für künftige Generationen geschützt werden muss.


Bartgeier sind große, zottelige Vögel, die eher wie Adler als wie Geier aussehen (ihr Zulu-Name bedeutet sogar "Adler mit Bart"). Sie sind schwarz gefärbt und haben einen hellen Kopf und Bauch. Ihre Bauchfedern werden jedoch durch das Eisenoxid in den Bergfelsen, auf denen sie sich niederlassen, rostbraun gefärbt. Jungvögel sind völlig dunkel und verfärben sich allmählich. Bartgeier haben ein blassgelbes, rot umrandetes Auge und eine schwarze Maske, die in haarähnliche Federn am Unterkiefer übergeht und den "Bart" bildet, nach dem sie benannt sind.


Sie sind gut an ihre kalte Heimat in den Bergen angepasst. Ihre breiten, steifen, sich überlappenden Konturfedern verhindern, dass der eisige Wind in die weichen, isolierenden Daunen darunter eindringt. Bartgeier verbringen 80 % der Tagesstunden damit, anmutig auf den Flügeln zu schweben, die nackten Füße in die zotteligen Federn gesteckt, um sie warm zu halten. Sie wiegen etwa 6 kg, haben lange, spitze Flügel mit einer Spannweite von bis zu 2,6 m und extrem lange, rautenförmige Schwänze.


Wie alle Geier ernähren sie sich von Aas, aber Bartgeier sind sowohl physisch als auch vom Verhalten her so spezialisiert, dass sie sich hauptsächlich von Knochen und Knochenmark ernähren. Sie haben ein sehr breites Maul und können bis zu 25 cm lange Knochen verschlucken, aber der Zugang zum nahrhaften Knochenmark erfordert mehr Arbeit.


Die Gründe für den Rückgang der Geier in Afrika sind zahlreich und komplex. Wilderer töten eine große Zahl von Geiern, indem sie gewilderte Tierkadaver absichtlich mit Gift versetzen. Geier sind auch anfällig für Sekundärvergiftungen durch das Tierarzneimittel Diclofenac oder unbeabsichtigte Vergiftungen durch das Verschlucken von Bleimunitionssplittern. Weitere Bedrohungen sind Stromschläge und/oder Zusammenstöße mit Energieinfrastrukturen, das abnehmende Nahrungsangebot, der Verlust von Lebensraum und die Abholzung zu Glaubenszwecken.


Wir hoffen, dass die Schutzbemühungen weiterhin Früchte tragen und es gelingt, diese spannende und ikonische Vogelart zu verjüngen. Kommen Sie zu uns in den Krüger-Nationalpark, wo die Chancen gut stehen, diese Greifvögel am Himmel kreisen zu sehen.

8 Ansichten0 Kommentare

टिप्पणियां


bottom of page