top of page

Kulturelle und historische Sehenswürdigkeiten im Krügerpark

Viele bekannte historische Stätten befinden sich in Nationalparks, und einige sind bereits für die Öffentlichkeit zugänglich. Allerdings müssen noch viele kulturelle Stätten, Felskunststätten, Grabstätten und historische Gebäude identifiziert und geschützt werden - und dabei spielen People and Conservation eine aktive Rolle.


Der Krüger-Nationalpark ist vor allem für seine Großwildsichtungen und die weite Wildnis bekannt. Er verfügt jedoch auch über eine einzigartige kulturhistorische Landschaft und Vielfalt mit über 255 archäologischen Stätten, die von der frühen Steinzeit über verschiedene eisenzeitliche Siedlungen bis hin zu neueren historischen Gebäuden und Stätten reichen.

Masorini-Ofen
Masorini-Ofen

#1. Masorini Heritage Site


Diese Ausgrabungsstätte aus der späten Eisenzeit befindet sich auf einem markanten Hügel, nur 12 km vom Phalaborwa Gate auf der Teerstraße zum Letaba Rest Camp (39 km von Letaba auf der Phalaborwa Road).


Die kuppelförmigen Lehmöfen, die auf dem Gelände gefunden wurden, dienten zum Schmelzen des Eisenerzes. Als Blasebalg dienten Hautsäcke, die an den Enden von Tonrohren befestigt waren. Diese Tonrohre führten durch 2-3 Öffnungen in die Kuppelöfen. Das Erz floss aufgrund der nach innen geneigten Böden in die Mitte des Ofens und wurde nach dem Abkühlen herausgenommen und gelagert. Wenn genügend geschmolzenes Erz für die Produktion vorhanden war, wurde es wieder erhitzt, geschlagen (um Verunreinigungen zu entfernen) und zu den gewünschten Produkten wie Speeren, Pfeilspitzen und einfachen landwirtschaftlichen Geräten geformt.


Als 1973 beschlossen wurde, das Dorf Masorini zu restaurieren, gab es nichts außer einigen Steinmauern, Schleifsteinen, Scherben, den Überresten von Gießereien aus dem 19. Die Forschungen haben ergeben, dass die Stätte von einer Gruppe von Menschen bewohnt wurde, die dem Ba-Phalaborwa-Klan angehörten und die in der Steinzeit von der Herstellung und dem Verkauf von Eisengegenständen lebten.


Dieses Dorf ist ein Beispiel für eine spezialisierte Wirtschaft und eine hochentwickelte Technologie, die bereits vor der Ankunft der Weißen in Südafrika existierte. Es bietet dem interessierten Besucher auch einen Einblick in den Lebensunterhalt der steinzeitlichen Jäger- und Sammlergesellschaft, die ein integraler Bestandteil der natürlichen Umgebung war und sich auf einzigartige Weise zunutze machte, was die Natur bot.

Albasini-Ruinen

#2. Albasini-Ruinen


Die Überreste des Handelspostens des berühmten portugiesischen Händlers Joao Albasini aus dem 19. Jahrhundert befinden sich am neuen Phabeni-Tor, 10 km von Hazyview entfernt.


Als Albasini Anfang des 19. Jahrhunderts in dem damals portugiesisch besetzten Hafen ankam, begann er mit dem Aufbau seines Handelsgeschäfts. Er errichtete ein Netz von Handelsrouten, die bis ins Landesinnere und ins Lowveld reichten, und 1845 hatte er einen Handelsposten bei Magashula's Kraal (heute bekannt als Albasini Ruins) eingerichtet. Dieser Handelsposten lag günstig an zwei dieser alten Handelsrouten.


Es ist allgemein bekannt, dass Albasinis Siedlung bei Magashula's Kraal die erste europäische Siedlung im von Krankheiten heimgesuchten Lowveld war. Er blieb nur kurze Zeit hier und zog in die wachsende Stadt Ohrigstad, wo er die 18-jährige Gertina Maria Petronella Janse van Rensburg heiratete. Kurz darauf zogen sie in die neue Stadt am Fuße der Soutpansberge, Schoemansdal. Hier ließ sich Albasini auf der Farm "Goedewensch" nieder, die sich für ihn und seine Familie als sehr wohlhabend erwies. Magashula's Kraal war bekannt für sein feines Weißbrot, das aus dem auf dem Hof angebauten Getreide hergestellt wurde.

Thulamela Hill
Photo By Africa Geographic

#3. Thulamela-Hügel


Thulamela ist eine von Steinmauern umgebene Stätte in der nördlichen Region des Parks, die auf etwa 450 bis 500 Jahre vor unserer Zeitrechnung zurückgeht.


Diese Stätte aus der späten Eisenzeit ist Teil der so genannten Simbabwe-Kultur, von der man annimmt, dass sie ihren Ursprung in Mapungubwe hatte. Der Niedergang von Mapungubwe fiel mit der Zunahme der Bedeutung von Great Zimbabwe zusammen. Als Groß-Simbabwe etwa 300 Jahre später aufgegeben wurde, möglicherweise aufgrund eines politischen Zusammenbruchs, zogen mehrere Gruppen nach Süden über den Limpopo-Fluss in die nordöstlichen Gebiete Südafrikas (und den nördlichen Krüger) und gründeten neue kleinere Häuptlingsgebiete wie Thulamela.


Ein archäologisches Forschungsteam entdeckte 1990 die ersten Beweise für eine prähistorische Besiedlung des nördlichsten Teils des Krüger-Nationalparks. Das Team führte erste Ausgrabungen durch und dokumentierte Steinruinen auf Thulamela im Pafuri-Gebiet, um mehr über die Siedlung herauszufinden. Bei der Durchsuchung der Hügelgräber in der Gegend stießen die Forscher auf weitere Überreste - Goldperlen, Holzkohle, Perlen aus Straußenschalen, durchlöcherte Zierkaurimuscheln, Spinnwirtel aus Ton, Elfenbein und Metallringe.

Radiokarbondatierungen ergaben, dass diese Stätte vom 15. bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts bewohnt war.


Kunst und Kunsthandwerk


Heutzutage können die Besucher dieses weltberühmten Parks mit den Einheimischen in Kontakt treten - durch ihre Kunstwerke. Ermöglicht wurde dies durch die Initiativen der Social Ecology Unit im Krüger-Nationalpark, die es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht hat, die Kunsthandwerker in den an den Park angrenzenden Gemeinden zu fördern und zu unterstützen und so zur wirtschaftlichen Stärkung beizutragen. Eine bemerkenswerte Initiative ist die Skukuza Arts and Crafts Alliance, die 1994 von einzelnen Holzschnitzern ins Leben gerufen wurde, die ihre Kunstwerke entlang der Straßen, die in den südlichen Teil des Krügerparks führen, verkauften. Diese Holzschnitzer organisierten sich in einer Allianz, und 1997 wurde für sie am Numbi Gate eine Verkaufsstelle eingerichtet.


Es wurden Schulungen organisiert, um ihre Fähigkeiten in den Bereichen Qualitätskontrolle, Diversifizierung, Unternehmensführung und Verkauf/Marketing zu verbessern. Seitdem haben sich ihr Einkommen und die Produktqualität verbessert, und sie liefern ihre Produkte nun an größere Märkte. Ihre Produkte reichen von Grasmatten, geschnitzten Tieren und Keramikschalen bis hin zu anderen interessanten Artefakten. Von nun an können Touristen, die den südlichen Teil des Krüger-Nationalparks - Skukuza, Berg-en-Dal, Biyamiti, Malelane und Pretoriuskop - besuchen, die Verkaufsstelle am Numbi-Tor aufsuchen. Ein ähnliches Vorhaben ist für das Phalaborwa Gate geplant.


Andere interessante Orte:

- Skukuza-Hüttenmuseum

- Stevenson-Hamilton-Gedenkbibliothek

- Hundefriedhof (Little Heroes Acres)


10 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page