top of page

Nördlicher Krüger-Nationalpark Vierzehntägiges Abenteuer

Teil 2


Unsere Nhongo-Führerin Amanda hat mit unseren fantastischen Gästen eine aufregende 14-tägige Reise in den nördlichen Teil des Krüger-Nationalparks unternommen. Sie hat sich gefreut, ihre Erfahrungen und Höhepunkte während ihres Abenteuers zu teilen. Schauen wir uns an, was sie erlebt haben.


Impala-Kampf

Tagebuch eines Reiseführers Teil 2: Amanda


Wir haben hier oben im nördlichen Teil des Krüger-Nationalparks alle eine fantastische Zeit. Die Landschaft ist atemberaubend, und die Tiere waren sehr froh, ihre Zeit mit uns zu teilen, indem sie uns Zeit gaben, ihre Fressgewohnheiten zu beobachten und uns einfach zu erlauben, unter ihnen zu sein.


Wechselnde Camps:


Wir sind im Shingwedzi Camp untergebracht, aber wir haben beschlossen, ein paar Tage im Punda Maria Camp, etwa 70 km nördlich von Shingwedzi, zu verbringen.

Punda Maria wurde von J.J. Coetzer, dem allerersten Wildhüter in diesem Camp, benannt. Er stammte ursprünglich aus Ostafrika und wurde 1919 Teil des Krüger-Nationalparks. Das erste Tier, dem er begegnete, war ein Zebra. In Swahili, der Sprache Ostafrikas, lautet die Übersetzung von Zebra ins Englische Punda Milia, was soviel wie gestreifter Esel bedeutet. Da der Name seiner Frau Maria war, beschloss er, es in Punda Maria umzubenennen.


Punda Maria Camp


Wir verließen das Camp früh, da wir uns inzwischen an die dunklen Morgenstunden gewöhnt haben und feststellten, dass die meisten Tiere kurz nach Sonnenaufgang aktiv zu werden scheinen, um sicherzustellen, dass die Küste frei von Raubtieren ist. Unser erster Halt war Babalala, ein schöner Picknickplatz, wo man unter riesigen Bäumen sitzen und die Tiere am Wasserloch beobachten kann. Babalala hat seinen Namen von einem Tsonga-Wort, das "der Name einer Person, die hier früher gelebt hat" bedeutet. In der Setswana-Sprache bedeutet es "auf dem Bauch schlafen". Babalala ist der Name eines Grases, das bis zu 3 m hoch werden kann und sehr widerstandsfähig gegen Insekten und Krankheiten ist. Die Einheimischen verwenden die Samen auch zum Bierbrauen.


Auf der Fahrt zum Punda Maria Camp sahen wir viele Giraffen, die im Morgennebel wunderschön für uns posierten. Viele Elefantenherden graben sich tief in die sandigen Ablagerungen des Flussbettes, um an das frische Wasser zu gelangen. Auf diese Weise schaffen sie auch für andere Wildtiere kleine Wasserstellen.

Das Punda-Gebiet ist sehr schön. Es gibt einige schöne Schleifen, an denen man sitzen und beobachten kann, wie schnell die Sonne untergeht, aber auch, wie schnell die Temperatur sinkt. Der Reiz von Punda liegt darin, dass man sich in die Zeit zurückversetzt fühlt, in eine Zeit, als Entdecker das Land durchstreiften. Stellen Sie sich den Film "Out of Africa" vor, die Wildnis des Parks, die unberührten Gebiete. Es ist wirklich erstaunlich!


Wir machten uns früh auf den Weg, das Tor war bereits um 05.45 Uhr geöffnet. Wir brauchten keine Aufforderung, um loszufahren, wir waren sofort da. Wir fuhren langsam in Richtung Pafuri, ein paar Giraffen verursachten eine kleine Straßensperre, aber wir beschwerten uns nicht, es war wunderschön. Die eigentliche Fahrt nach Pafuri kann recht ereignislos sein. Es gibt viel ungenießbares Sourveld-Gras, das kaum Wildtiere anlockt, und es fehlt an Wasser.


Als wir um eine Ecke bogen, fiel uns etwas ins Auge. Wir schauten alle genauer hin, um uns zu vergewissern, dass es das war, was wir dachten, und nicht nur ein umgestürzter Baum in Form eines Tieres. Wir schauten uns aufgeregt an, denn es war genau das, was wir dachten... ein ausgewachsener Gepard. Es war so aufregend, und dann kamen zu unserer Freude zwei weitere Tiere hinzu. Es war eine Mutter mit ihren zwei Jungen. Sie blieben nicht lange bei uns, aber wir konnten ein paar wunderbare Bilder machen. Das war ein absoluter Höhepunkt unseres Tages und völlig unerwartet.

Es gibt 14 Ökozonen im Park, und Pafuri ist als Sandveld-Zone bekannt, was dem Gebiet sandigen Boden und eine breite Palette interessanter Vegetation wie die fluoreszierenden Fieberbäume und die prächtigen Affenbrotbäume verleiht. Der Volksmund sagt, als die Götter den Tieren Setzlinge zum Pflanzen gaben, gaben sie der Hyäne den Affenbrotbaum, und leider pflanzte sie ihn verkehrt herum ein. Wenn man sich einen Affenbrotbaum ansieht, sieht er aus, als wäre er verkehrt herum gepflanzt worden.


Krüger-Nationalpark Anschlagtafel


In den Sommermonaten ist die beste Vogelbeobachtung im Park zweifellos die Pafuri-Region. Es ist auch ein sehr guter Ort, um die sehr seltenen Nyala-Antilopen zu sehen. Nyalas sind insofern interessant, als sie ein enger Konkurrent für die größeren und kleineren Antilopen sind, d. h. das Männchen ist groß genug, um als Bulle eingestuft zu werden, und das Weibchen ist klein und wird als Mutterschaf eingestuft. Damit ist der Nyala das einzige Säugetier, das einen Bullen und ein Mutterschaf in seiner Art hat.


Unsere Gäste genießen die wertvolle Zeit mit der Familie und unsere Fahrten sind sehr entspannt. Es gibt eine schöne Synergie zwischen uns, da wir alle Naturliebhaber sind und die Aussicht, den Frieden und jeden Aspekt des Parks genießen. Wir kommen an der Pafuri-Brücke an, die den Levuvhu-Fluss überquert, und halten an einem schönen Picknickplatz, um Kaffee zu trinken und zu frühstücken. Es ist ein wunderschöner Ort, an dem wir anhalten und unter riesigen Jackleberry- und Nyala-Bäumen Schutz suchen können. Es ist ein wirklich magischer Ort, an dem man sich auf den Bänken mit Blick auf den rötlich gefärbten, ostwärts fließenden Fluss verlieren kann. Wir genießen es, den Bienenfressern zuzusehen, wie sie im Sturzflug Schmetterlinge fangen, und den Vervet Monkeys, die alles daran setzen, unser Essen zu stehlen - das alles gehört zum Spaß.


Als wir nach Crooks Corner fahren, ist es zwar bewölkt, aber die Sonne bricht schön durch. Der Geruch der Zebra-Atem-Pflanze erfüllt die Luft, begleitet von einem starken Salbeigeruch. Crooks Corner ist ein Aussichtspunkt an der Ostseite des Parks. Er ist wirklich wunderschön und liegt außerdem am Zusammenfluss von Levuvhu und Limpopo, wo sich die Grenzen von Simbabwe, Mosambik und Südafrika berühren.


Der Name Crooks Corner (Gaunerecke) stammt von den vielen kriminellen Aktivitäten, die hier früher stattfanden, als alle möglichen Arten von Schmuggelware und Elfenbein verkauft wurden. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei, aber wenn man dort steht, bekommt man ein Gefühl für das wilde, raue Leben der Crooks.

Wir haben uns alle gut amüsiert und im Fieberbaumwald Ruhe gefunden. Es ist ein Ort, der im Gedächtnis bleibt und nach dem man sich sehnt, wenn man ihn verlassen hat. Es ist wie ein magischer Märchenwald.


Gepard schaut zurück

Rückkehr nach Shingwedzi:


Wir sind von ein paar wunderbaren Tagen im Punda Maria Camp zurückgekehrt. Die unglaubliche Landschaft ist atemberaubend und der Geruch des Kartoffelbusches (stellen Sie sich den Geruch von gebackenen Kartoffeln vor) am späten Nachmittag begrüßt Sie zurück im Camp.

Bevor der Tag zu Ende ging, machten wir noch einen kurzen Ausflug in die Umgebung des Camps. Wir fanden viele Elefanten, Giraffen und Zebras, aber der schwer zu fassende Leopard ist wirklich schwer zu fassen!


Es bleiben nur noch wenige Tage, und wir hoffen, dass sie weiterhin erstaunliche und faszinierende Erfahrungen im Krüger-Nationalpark mit Nhongo Safaris machen werden, und wir freuen uns darauf, diese magischen Erlebnisse mit Ihnen zu teilen, wenn Sie uns in Südafrika besuchen.

15 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page