top of page

Uralte Stämme im Krüger-Nationalpark

Die Menschen haben schon immer eine geheimnisvolle Anziehungskraft auf das Gebiet des Greater Kruger National Park ausgeübt. Lange bevor er diesen Namen erhielt, zog das Gebiet uralte Stämme an, die es zu ihrer Heimat machten und uns komplizierte Relikte und Kunstwerke hinterließen, die wir in unserer modernen Zeit finden und betrachten können. Die steinzeitlichen Buschmänner des Krüger-Nationalparks, die diese Wildnis vor 500.000 bis 100.000 Jahren besiedelten, überlebten das Land mit wundervoll gestalteten Werkzeugen, die sie in ihrem täglichen Leben in der Savanne verwendeten. Diese frühen Savannenpioniere jagten und sammelten, um zu überleben, und hinterließen ihre Geschichten auf Felsen im gesamten Park eingraviert oder gemalt. Jahrtausendelang lebten diese Menschen in Harmonie mit dem Land und all seinen Lebewesen. Im gesamten Park gibt es viele kulturelle Stätten, die von dieser reichen und vielfältigen Geschichte zeugen. Wir möchten diese zugänglichen Stätten mit unseren Gästen auf unseren Übernachtungssafaris teilen.

Die Ruinen von Masorini
Photo by Mpumalanga News

Steinzeit

Archäologen haben entdeckt, dass die ersten Menschen bereits vor anderthalb Millionen Jahren durch das Lowveld zogen. Diese alten Menschen haben uns Hinweise auf ihr prähistorisches Leben hinterlassen, z. B. Steinwerkzeuge, ihre Skelette und die Knochen der Tiere, die sie aßen. Anhand dieser Spuren können sich Anthropologen ein Bild davon machen, wie sie lebten und wie sie aussahen.

Die Geschichte der Stämme im Krüger-Nationalpark beginnt mit Jägern und Sammlern, wie den San, die in der heutigen Nationalparkregion lebten. Viele ihrer Felszeichnungen sind an historischen Stätten im Krüger-Nationalpark zu finden. Auch die Nguni-Hirten, die den größten Teil des südöstlichen Afrikas bewohnten, zogen mit ihren Rindern durch den Park.


Die San lebten jahrhundertelang ohne Konkurrenz um Ressourcen, doch bereits 500 n. Chr. wanderten technologisch fortschrittlichere Menschen, die Bantu-sprechenden Nguni-Farmer, in das Lowveld ein und ließen sich an den Ufern des Limpopo, Luvuvhu, Shingwedzi, Letaba und später des Sabie und des Krokodilflusses nieder. Sie brachten Ackerbau und Herden von Haustieren sowie das Geheimnis ihrer Metallverarbeitung mit. Dies war der Beginn der Eisenzeit im südlichen Afrika. Archäologen haben herausgefunden, dass diese neue Zivilisation Hunderte von Jahren an der Seite der San lebte und sich den Reichtum, den der Busch bot, teilte. Als immer mehr Menschen in das Gebiet zogen, wurden die San allmählich verdrängt, obwohl noch bis ins 19.


Eisenzeit

Die Eisenzeit in der Region des Krüger-Nationalparks wird im Allgemeinen auf die Zeit von etwa 500 n. Chr. bis zur Ankunft der europäischen Kolonisatoren im 19. In dieser Zeit entstanden in der Region komplexere Gesellschaften, darunter das Mapungubwe-Königreich und das Große Simbabwe-Königreich.

An der Straße zwischen dem Phalaborwa Gate und dem Letaba Rest Camp befindet sich auf einem Hügel eine Stätte aus der späten Eisenzeit namens Masorini. Der Sotho sprechende Stamm der Ba-Phalaborwa lebte dort in den 1800er Jahren. Sie entwickelten eine fortschrittliche Bergbauindustrie. Sie verhütteten Eisenerz und handelten mit ihren Produkten wie Speeren, Pfeilspitzen und einfachen landwirtschaftlichen Geräten.

Masorini-Ofen

Die kuppelförmigen Tonöfen, die auf dem Gelände gefunden wurden, dienten zum Schmelzen des Eisenerzes. Als Blasebalg dienten Hautsäcke, die an den Enden von Tonröhren befestigt waren. Diese Tonrohre führten durch 2-3 Öffnungen in die Kuppelöfen. Das Erz floss aufgrund der nach innen geneigten Böden in die Mitte des Ofens und wurde nach dem Abkühlen herausgenommen und gelagert. Wenn genügend geschmolzenes Erz für die Produktion vorhanden war, wurde es wieder erhitzt, geschlagen (um Verunreinigungen zu entfernen) und zu den gewünschten Produkten wie Speeren, Pfeilspitzen und einfachen landwirtschaftlichen Geräten geformt.


Über tausend Jahre lang war der Handel ein fester Bestandteil des Lebens auf dem Subkontinent, wobei der Handel im Landesinneren zwischen verschiedenen Gruppen und an der Küste mit arabischen und chinesischen Händlern stattfand. So entstanden verschiedene Handelsrouten, von denen eine wichtige an Phalaborwa vorbeiführte, wo Metall verarbeitet und gegen Glasperlen, Elfenbein, tierische Produkte und Lebensmittel eingetauscht wurde. Der Handel zwischen den BaPhalaborwa in Masorini und den Venda im Norden sowie den Portugiesen an der Ostküste förderte die Verhüttung und sicherte ihnen eine größere Unabhängigkeit.

Die Überreste der Hütten, in denen sie lebten, und ihres Ofens wurden von den einheimischen Ba-Phalaborwa rekonstruiert, die heute an der Grenze zum Krüger-Nationalpark leben. An diesem historischen Stammesort gibt es ein Museum und einen Picknickplatz.


Um 1550 zogen Gruppen von Menschen aus einer großen kulturellen Zivilisation, die im heutigen Simbabwe lebte, nach Süden und überquerten den Limpopo-Fluss. Sie ließen sich in einem Gebiet nieder, das Pafuri-Dreieck genannt wird. Das Gebiet wird auch Makuleke genannt. Es ist ein Stück Land, das von den Flüssen Limpopo und Luvuvhu an der nördlichsten Spitze des Krüger-Nationalparks begrenzt wird.

Eine der Siedlungen, die sie errichteten, hieß Thulamela. Es war eine ummauerte Stadt am Südufer des Luvuvhu-Flusses. In den Ruinen wurden jede Menge Goldschmuck, chinesisches Porzellan und arabische Glasperlen gefunden.


Moderne Ära

Der internationale Handel in Südafrika begann etwa 1000 Jahre vor der Entdeckung von Gold am Witwatersrand. Kupfer aus Phalaborwa und Balule, Salz aus Eiland und Feldfrüchte wie Sorghum und Bohnen wurden schon lange lokal gehandelt. Doch das Lowveld und das Landesinnere verfügten über weitaus exotischere Waren, die die Aufmerksamkeit der arabischen Händler auf der Suche nach Reichtum und neuen Produkten auf sich zogen. Afrika verfügte über "weißes Gold" in Form von Elefantenelfenbein und über "gelbes Gold", das Edelmetall, das Könige und Sultane begehrten.

Erst im Jahr 1725 trafen die ersten Europäer auf das feindliche Lowveld. Francois de Cuiper, ein Holländer, überquerte das Lebombo-Gebirge. Kaum hatte er den heutigen Krüger-Nationalpark betreten, wurde er bei Gomondwane angegriffen und zog sich fluchtartig an die Küste zurück. Ein weiteres Jahrhundert lang blieb das Gebiet ein Rätsel für abenteuerlustige Europäer, die zwar schon die Welt umrundet, aber Afrika, seine Tierwelt und seine Menschen noch nicht erobert oder kolonialisiert hatten. Mit der Zeit wurde das Lowveld als "Grab des weißen Mannes" bekannt.

Geschichte des Krüger-Nationalparks

Der erste Europäer, der zurückkehrte, war Joao Albasini, ein portugiesischer Händler, der sich 1830 von der Delagoa-Bucht aus aufmachte und begann, Handelsbeziehungen ins Landesinnere aufzubauen. Albasinis überlebensgroße Persönlichkeit, seine Bereitschaft, die Sprache der Einheimischen zu lernen, und die Hilfe der Kriegerhäuptlinge Manungu und Jozikhulu ermöglichten ihm das Überleben. Die Menschen entlang des Sabie-Flusses fühlten sich von ihm beschützt und beschützten im Gegenzug ihn.

Gegen Ende des Jahrhunderts hatte der Jagdwahn die riesigen Wildtierherden des Lowveld ausgerottet. Im Jahr 1898 erklärte Präsident Paul Kruger das Gebiet zwischen dem Krokodil- und dem Sabie-Fluss zum Sabie-Wildreservat. Das war ein glücklicher Zeitpunkt, denn in den folgenden vier Jahren waren Politiker, Jäger und Glücksritter zu sehr mit dem Anglo-Buren-Krieg beschäftigt, um sich um den Schutz der Wildtiere zu kümmern.


Nach dem Krieg erklärten die britischen Sieger das Reservat wieder für sich. Sie machten sich daran, den Weg für das Schutzgebiet freizumachen. Dazu gehörte die Zwangsumsiedlung der lokalen Bevölkerung. 1903 wurden zwischen 2000 und 3000 Menschen aus dem Sabie-Reservat vertrieben. Ähnliche Umsiedlungen wurden im Laufe der Geschichte des Krüger-Reservats durchgeführt. Im Jahr 1969 wurde das Volk der Makuleke nach vielen Jahren aus dem Pafuri-Gebiet vertrieben. Die heutigen Landansprüche setzen den Streit zwischen der Notwendigkeit, ein Naturerbe zu erhalten, und dem Bedarf der Menschen an Land und Arbeit fort.


Alte Tage Kruger Park

Im Jahr 1927 fuhren drei Autos in den Park ein. Zwei Jahre später waren es bereits 850 Autos. In den folgenden 50 Jahren besuchten jährlich etwa 150 000 Menschen den Krüger-Nationalpark. Heute sind es über 1 000 000 Tierfreunde, die den Park jedes Jahr besuchen und die Früchte eines langen, faszinierenden und hart erkämpften Kampfes um die Schaffung eines der schönsten Wildparks der Welt genießen.

7 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page